Über uns

Seniorenarbeit

Seniorenarbeit

Seniorenaktiv ver.di Seniorenaktiv  – Seniorenaktiv

Starke Leistungen für einen fairen Beitrag von nur 0,5 % des monatlichen Bruttoeinkommens – darauf verzichtet man nicht.
 Deshalb sind auch Seniorinnen und Senioren bei ver.di richtig aufgehoben.

 

  • Sicherheit: Rechtsbeistand und Rechtschutz in  Fragen der Alterssicherung und Versorgung, Gesundheit, Pflege und bei Schwerbehinderung.
  • Einfluss: Vertretung der Interessen der Seniorinnen und Senioren gegenüber Politik und Verbänden.
  • Nutzen: Obligatorische Freizeitunfallbeihilfe, Informationen aus erster Hand durch die Mitglieder­zeitschrift und über den ver.di-Senioren-Club.
  • Vorteile: Exklusivangebote namhafter Anbieter für Vorsorge, Versicherungen, Bauen, Reisen und Einkauf im ver.di- Mitgliederservice.
  • Aktiv: Freizeit- und Bildungsangebote wie Seminare, Treffen und Reisen.


Ca. 40 000 Seniorinnen und Senioren sind in Baden-Württemberg ver.di-Mitglieder. Sie wehren sich gegen den ständigen Sozialabbau und die ungerechte Reformpolitik der Regierung. Nur gemeinsam sind wir stark und können auch politisch etwas erreichen. Dazu brauchen wir Eure aktive Mitarbeit.


ver.di lohnt sich auch für Seniorinnen und Senioren
 
Aktiv im Berufsleben stehende Mitglieder und Senioren haben gemeinsame Interessen. Gute Arbeits- und Einkommensbedin-gungen bei Aktiven zahlen sich auch für Rentner und Pensionäre aus. Gelingt es, hohe Löhne durchzusetzen, profitieren über die Dynamik bei der gesetzlichen Rentenversicherung auch die Rentnerinnen und Rentner. Gleiches gilt bei vielen Dynamisie-rungsklauseln in den Systemen der betrieblichen Altersversorgung. Wenn für eine bessere Beamtenbesoldung gestritten wird, wollen wir auch dies für Pensionärinnen und Pensionäre durchsetzen.
 
Also: Wenn es um die Interessenvertretung bei den Aktiven geht, hat dies auch immer Auswirkungen auf die Seniorinnen und Senioren. Weil dieser Zusammenhang erkannt wird, mobilisieren unsere Betriebsgruppen und unsere Seniorenausschüsse auch die Seniorinnen und Senioren für Demonstrationen und Aktionen von ver.di. Sie helfen mit, wenn zum Streik aufgerufen wird. Das ist Solidarität über Generationen hinweg.
 
Eine gewerkschaftliche Vertretung bleibt auch im Ruhestand wichtig. ver.di engagiert sich gegen Leistungsverschlechterungen bei der Rente und in der Versorgung. Wenn es gewerkschaftliche Gegenwehr nicht geben würde, wäre die armutsfreie Alterssicherung kein gesellschaftspolitisches Thema. Die Arbeitgeberverbände mit ihrem Konzept zur Rentenpolitik würden auf keinen Widerstand stoßen.
 
An einem bezahlbaren Gesundheitssystem haben Aktive und Rentner ein gemeinsames Interesse. Auch hier gilt: Was wäre, wenn unsere Gewerkschaft sich nicht in diesem Sinne engagieren würde? Wie sähe es nach einem Durchmarsch der Arbeitgeberinteressen aus? ver.di bleibt auch nach dem Berufsleben eine wichtige Adresse für seine Mitglieder.
 
Ziel unseres Seniorenausschusses ist, dass sich auch ältere Menschen ohne Einschränkung am gesellschaftlichen und politischen Leben beteiligen können.

Es gilt sich dafür zu engagieren. Jung und Alt gemeinsam. Es lohnt sich auch nach dem Berufsleben, Mitglied in ver.di zu bleiben.

Download Seniorenprogramm

 

Alt werden in Würde und ohne Armut!
Dass immer mehr Menschen ein hohes Alter erreichen, ist eine soziale Errungenschaft, die wir begrüßen. Ein Altwerden in Würde und ohne Armut muss für alle Seniorinnen und Senioren gesichert sein.
 
Ziel der sozialen Sicherungssysteme in Deutschland ist eine umfassende Risikovorsorge und Chancengleichheit für alle Bürgerinnen und Bürger. Paritätische Finanzierung und solidarischer Ausgleich sind wichtige Stützpfeiler der sozialen Gerechtigkeit.
 
Auch die Solidarität zwischen den Generationen ist ein wesentlicher Bestandteil der Sozialpolitik. Die mittlere, also die erwerbsfähige Generation versorgt sowohl die Jungen als auch die nicht mehr erwerbstätigen Alten. Dieses Prinzip ist der Grundsatz des Generationenvertrages.
 
Seniorinnen und Senioren haben dadurch, dass sie die Alten und die Jungen versorgt haben, ein unabdingbares Recht erworben, im Alter selbst versorgt zu werden.
 
Seit Anfang der 90er Jahre werden Leistungen des sozialen Ausgleichs abgebaut und das Prinzip von Beitrag und Leistung in den Vordergrund gerückt. Die Risiken werden privatisiert und das Sicherungsniveau gesenkt.
 
Die Privatisierung hat die soziale Rentenversicherung voll erfasst. Auch die Altersversorgung der Beamtinnen und Beamten wurde stark gekürzt. Damit sind die Grundprinzipien der Alterssicherung in unserem Sozialstaat gefährdet.
 
Damit muss Schluss sein. Nach einem langen Berufsleben haben unsere Seniorinnen und Senioren ein Anrecht auf einen friedlichen Lebensabend ohne finanzielle Not. Deshalb werden wir die Forderungen des  seniorenpolitischen ver.di-Programms unseres Bundesvorstandes voll unterstützen.

Download Seniorenprogramm

 

Euer ver.di Seniorenausschuss